•  
  •  

Tierhomöopathie

Tierhomöopathie!     hmm… was ist das???

geht es Ihnen auch so....?
haben sie schon mal was von homöopathie gehört, aber wissen nicht, was das ist? dann ist dieser text genau richtig für SIE!

Dr. Samuel Hahnemann (1755 - 1843), deutscher arzt, apotheker und chemiker, entdeckte und erforschte auf der suche nach einer sanften und dauerhaften heilmethode die homöopathie. seine forschungsarbeiten und erkenntnisse verfasste er akribisch und wissenschaftlich genau und schrieb sie im buch "Organon der rationellen Heilkunde" nieder. mit der damaligen schulmedizin lag er arg im streit, denn sie machten die patienten häufig noch kränker als sie schon waren. die meist zu starken kuren und medikamente endeten oft mit dem tod des patienten.
(ich muss hier leider feststellen, das ist heutzutag immer noch oft der fall... viel zu oft!)

im organon § 2 schreibt er: „das höchste ideal der heilung ist schnelle, sanfte, dauerhafte wiederherstellung der gesundheit, oder hebung und vernichtung der krankheit in ihrem ganzen umfange auf dem kürzesten, zuverlässigsten, unnachtheiligsten wege, nach deutlich einzusehenden gründen.“

nun gut, aber wie funktioniert diese homöopathie…

das wort homöopathie stammt aus dem griechischen und setzt sich zusammen aus „homoios“ (ähnlich) und „pathos“ (leiden). es bedeutet also „ähnlich dem leiden“ und beschreibt damit das entscheidende homöopathische behandlungsprinzip:

„ähnliches mit ähnlichem heilen“ - „similia similibus curentur“.

eine krankheit kann durch ein homöopathisches mittel geheilt werden, welche - bei einem gesunden menschen oder bei einem tier angewandt - ähnliche krankheitssymptome auslöst. zur verdeutlichung: beim zubereiten einer küchenzwiebel (alium cepa) z. B. läuft reichlich brennendes sekret aus der nase, das die oberlippe schnell wund werden lässt. man beginnt zu niesen und die augen können tränen. leidet ein patient an einem schnupfen, der genau diese beschwerden aufweist, wird die behandlung mit dem homöopathischen wirkstoff allium cepa hilfreich sein.

hmm aber wenn wir jetzt quecksilber nehmen… dann würden wir den patienten ja vergiften!?
richtig! und genau durch diesen umstand – in der schulmedizin im 18ten und 19ten jahrhundert wurden die patienten vielfach mit überdosen von quecksilber behandelt (vergiftet!) – suchte Samuel Hahnemann ein verfahren, das die wirkung vom quecksilber noch hatte, aber seine nebenwirkungen nicht mehr. er verdünnte und potenzierte (schlagverschütteln) die ursubstanzen bis keine materiellen stoffe mehr vorhanden waren. dies war eine geniale idee und die wirkung in der praxis verblüffend erfolgreich. obwohl eigentlich nichts mehr stoffliches vorhanden sein kann, wirkte das mittel weiterhin und somit auch „nebenwirkungsfrei“! bis heute kann die klassische wissenschaft die wirkung (noch) nicht eindeutig erklären – einzig die quantenphysik hat hierzu modelle.

ah ok, hab’s verstanden… dann bekommen also alle die schnupfen haben allium cepa!
nein, so einfach ist es dann (leider) doch nicht. es gibt viele mittel die schnupfen auslösen können (für schnupfen gibt es 433 mittel!). hier wird der mensch bzw. das tier in seiner ganzen wesensart und mit allen symptomen und modalitäten angeschaut…

das ist aber spannend, wie verläuft dann eine homöopathische behandlung? die homöopathische behandlung beginnt mit der ausführlichen anamnese (diese geht ca. 1h).
hier wird die krankheitsgeschichte und das wesen des patienten aufgenommen (anamnese):
- entwicklung, charakter, verhalten, lernen und arbeiten, usw.
- krankheiten, impfungen, medizinische behandlungen, usw.
- abstammung, krankheiten seiner eltern und geschwister (sofern bekannt)
- vorlieben / abneigungen, modalitäten, auffälliges, usw.
- sowie auch haltung, fütterung, usw.
zudem wird auch eine klinische untersuchung durchgeführt

… und wie kommt man dann zum mittel?
anhand der symptome wird dann speziell für dieses tier ein mittel repertorisiert. das heisst, es wir in entsprechenden büchern oder heutzutage auch mit einem softswareprogramm die charakteristischen symptome gesucht und geschaut, welche mittel können diese krankheit erzeugen. diese arbeit macht der tierhomöopath dann zuhause im stillen kämmerchen und findet so das passende mittel für Ihr tier.

toll, und dann…???
ist das mittel gefunden, legt der tierhomöopath noch fest in welcher potenz das mittel verabreicht werden soll und wie oft die indikation stattfinden soll. das mittel wird er ihnen dann zustellen, so dass sie nach kurzer zeit mit der behandlung beginnen können.

wichtig (!) ist es dann, dass sie ihr tier gut beobachten und veränderungen aufschreiben und ihrem tierhomöopathen beim folgegespräch mitteilen. für ihn sind solche „reaktionen“ sehr wichtig und geben ihm hinweise ob die heilung im gewünschten rahmen abläuft oder ob ggf. noch ein folgemittel nötig ist.
in akutfällen kann selbstverständlich das ganze auch verkürzt werden und ein entsprechendes mittel verabreicht werden.

für weitere fragen oder anregungen stehe ich ihnen gerne zur verfügung und falls sie meine hilfe brauchen - zögern Sie nicht – kontaktieren Sie mich.

text: thomas seiler, tierischXUND.ch ©